Streuli, Beat New York 2000, 2001
C-Print in Plexiglashaube 151 x 201 x 5 cm © © Beat Streuli Courtesy: Courtesy Galerie Wilma Tolksdorf | Beat Streuli Foto: Beat Streuli

Text zum Werk

Auszug aus einem Interview von Brigitte Werneburg mit dem Künstler

Brigitte Werneburg: Herr Streuli. Sie verwenden sehr viel mehr Zeit auf die Frage, wie Sie Ihre Fotografien im Ausstellungsraum oder in der Öffentlichkeit präsentieren wollen, als auf das Fotografieren selbst. Ich stelle mir vor, dass Sie sich beim Studium des Materials mit einzelnen Ihrer Protagonisten sozusagen erst einmal befreunden. Kann man das so sagen?

Beat Streuli: Bestimmt - das Fotografieren geht ja sehr schnell - es ist fast so, also ob ich wie jeder andere Stadtbewohner meine Umgebung nur flüchtig, im Vorbeigehen wahrnehme. Zum genauen Studium oder auch der genauen Auswahl der Fotografierten bleibt wenig Zeit, da alles in Bewegung ist. Später, beim Sichten des Materials, gibt es Momente, in denen sich intensiv erlebte Augenblicke auch im Bild wiederfinden, und andere, in denen sich eine Aufnahme, an die ich mich fast nicht mehr erinnerte, als besonders prägnant herausstellt. Oft ist es auch so, dass der erste Reiz, den eine Fotografie auf mich hat, der längeren Beschäftigung mit ihr nicht standhält, und andere, vielleicht auf den ersten Blick weniger spektukaläre Aufnahmen in den Vordergrund rücken. Wahrscheinlich wäre es allerdings zutreffender, davon zu sprechen, dass ich mich eher mit bestimmten Bildern anfreunde als mit den darauf abgebildeten Personen, obwohl natürlich stats Sympathie für diese mitspielen muss.

in: Kunst - Lufthansa Aviation Center, Hrsg.: Max Hollein und Nicolaus Schafhausen; Revolver, 2007, S. 111

Künstler

Beat Streuli
geboren 1957 in Altdorf
lebt und arbeitet in Zürich und Brüssel

Beat Streuli ist ein Schweizer Fotograf sowie Video- und Installationskünstler, dessen zentrales Motiv der Mensch im öffentlichen Raum der Großstadt bildet. 1977 bis 1980 Schüler der Schule für Gestaltung in Basel und Zürich studierte Streuli in den folgenden fünf Jahren an der Hochschule für Künste in Berlin.

"Die Innenstädte der internationalen Metropolen und ihre Straßen sind das herausragende, freilich nicht einzige Motiv in Beat Streulis fotografischem Werk. Menschen, Architektur, Verkehrsmittel, Werbung und das Spiel von Licht und Schatten bilden dort ein dicht verwobenes Oberflächenmuster, das in jedem Augenblick neu entsteht. Die Menschen und der Verkehr sind in ständiger Bewegung, das Licht wandert und wechselt, und selbst die Bilder der Werbung sind dank Großbildschirmen und LED-Technik ständiger Veränderung unterworfen. Auf dieser Oberfläche stellt Streuli die Menschen groß heraus und akzentuiert ihre Erscheinung im verengten Bildausschnitt des Teleobjektivs mit seinem extremen Schärfenunterschied zwischen Vorder- und Hintergrund."

Aus: Brigitte Werneburg: Signal der Öffentlichkeut und Zugänglichkeit. Beat Streulis fotografische und filmische Installation im öffentlichen und privaten Raum. in: Kunst - Lufthansa Aviation Center, Hrsg.: Max Hollein und Nicolaus Schafhausen; Revolver, 2007, S. 119