van Warmerdam, Marijke Time is ticking, 2014
12 blankets (pure lampswool), 72 magnets, 36 pieces of steel Bildmaß je: 240 x 220 © Ausstellungsansicht: Marijke van Warmerdam "Overlap", Galleri Riis, Oslo 2017 Courtesy: Galleri Riis Oslo Foto: Adrian Brugge

Text zum Werk

In Ihrer Arbeit „Time is Ticking“ thematisiert Marijke van Warmerdam den sogenannten Uhrentest nach Shulman, in dem mutmaßlich Demenzkranke aufgefordert werden, eine Uhr zu zeichnen, um das Stadium der Demenz einordnen zu können. Je weiter der Fortschritt der Krankheit, desto weniger möglich ist dem Patienten eine korrekte Wiedergabe des Ziffernblattes. Schwierigkeiten bereiten neben dem Kreis an sich die Anordnung der Zahlen und die Einzeichnung der Zeiger.

Auf insgesamt 12 gewebten wollenen Decken prangen diese beklemmenden Zeugnisse des geistigen Verfalls, der unbarmherzig die alltäglichsten Dinge ins tiefe Vergessen gleiten lässt. Ein Vergessen, dass sich gleichsam einer der dunkelblau gefärbten schallschluckenden Wollbahnen über alles legt, sich ausbreitet bis dass Stille triumphiert. Allein das einstmals gezeichnete Zeugnis, das Fragment von Zeit - entgegen seiner chaotischen Struktur akkurat gefaltet, gestapelt und archiviert - bleibt als Erinnerung zurück und mahnt: Time ist ticking… 



Text: Annika Forjahn

Künstler

Marijke van Warmerdam wurde 1959 in Nieuwer-Amstel in Nordholland geboren. Sie ist Professorin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und lebt und arbeitet in Amsterdam sowie Karlsruhe. Marijke van Warmerdam arbeitet übergreifend mit verschiedensten Materialien. Ihr Werk spannt den Bogen über die Bereiche Fotografie, Film, Skulptur, Installation sowie Malerei. Bekanntheit erlangte die Künstlerin seit den 1990ern mit kurzen, meist tonlosen Film-Loops, die alltägliche, auf den ersten Blick banal wirkende Dinge zum Gegenstand haben und durch die Wiederholung das bewusste Erleben dieses bestimmten Momentes in den Fokus rücken. Dies starke Präsenz ihrer Arbeiten wird vor allem durch die sehr klare, abgegrenzte Ästhetik erreicht.